Wer wir sind

Und was wir sein wollen, für und mit wem, ist auf dieser Seite zusammengefasst.

CAPOA Freiburg e.V.
– wer wir sind

Der gemeinnützige Verein CaPoA Freiburg e.V. (Corporation and Progress of Africans and All) hat sich im Oktober 2020 aus dem Projekt Building Bridges des Amtes für Migration und Integration (AMI) der Stadt Freiburg gegründet.

Im ersten Jahr seines Bestehens hat der Verein die Arbeit der beiden Streetworker Ababacar Kébé und Nelson Momoh weitergeführt, die vorwiegend jungen Männer auf dem Stühlinger Kirchplatz beraten und in Ausbildung/Qualifizierung und Arbeit zu bringen versucht. In zahlreichen zusätzlichen Aktionen (Verteilen von Masken in Flüchtlingsunterkünften, Verköstigung auf dem Platz, Organisation von Musik und Tanz, Förderung einzelner Talente etc.) war und ist der Verein aktiv. Das hat erheblich zur Beruhigung der Szene beigetragen.

Im Rahmen seiner humanitären Tätigkeiten arbeitet der Verein auch mit Einwanderer-Familien. Vor allem alleinerziehende Mütter haben große Schwierigkeiten und finden sich ohne Hilfe kaum zurecht. Aufgrund von Verständigungs­schwierigkeiten und sehr verschiedener kultureller Vorstellungen v.a. Erziehungsvorstellungen, geraten sie oft in schwierige Situationen. CaPoA berät und begleitet sie bei der Orientierung und der Suche nach guten Lösungen für sich und ihre Kinder.

Unsere Vereinssatzung

CaPoA
– das Team

Vorstand

Nelson Momoh

Vorstand

Ababacar Kébé

Ehrenpräsident

Prof. Dr. Wolfgang Roth

Catherine

Yrgalem

Fabia

Maren

Building Bridges
– wie alles begann

Seit der großen Flüchtlingswelle im Jahre 2015 waren immer mehr westafrikanische junge Männer nach Freiburg gekommen. Die meisten von ihnen waren mehrere Jahre unterwegs. Belastet mit seelischen und körperlichen Problemen kamen sie an.

Die jungen Menschen kamen an und der Stühlinger Kirchplatz wurde zu ihrem Treffpunkt. Dieser Treff sprach sich unter den Männern aus Gambia, Nigeria, Ghana, Algerien, Somalia, Guinea Konakry und anderen afrikanischen Länder herum. So kamen sie nicht nur aus Freiburg selbst, sonders sammelten sich aus der ganzen Region auf dem Stühlinger Kirchplatz.

Die große Ansammlung an jungen Menschen, meist Männer, sorgte für Unmut in der ansässigen Bevölkerung. Diese Bilder waren ungewohnt. Die Einheimischen wünschten sich die beschauliche Ruhe zurück.

Die Stadt Freiburg suchte nach Lösungen.

Im Austausch  mit Ababacar Kébé, Nelson Momoh und dem Amt für Migration und Integration Freiburg wurde das Projekt Building Bridges zur intensiveren Betreuung der jungen afrikanischen Männer auf dem Stühlinger Kirchplatz entwickelt.

Momoh und Kébé sind Ansprechpartner für die jungen Männer vor Ort und dolmetschen auf kultureller Ebene. Building Bridges ist heute als Projekt ein Teil der Arbeit von CAPOA Freiburg e.V. Mit dem Verein sollen längerfristig Angebote entwickelt werden, die das Ankommen und Integrieren meistern lassen.

Das Amt für Migration und Integration Freiburg hat das Projekt Building Bridges möglich gemacht und spielt mit seiner Unterstützung und seinem Engagement eine wesentliche Rolle für seinen Erfolg.

Presse – Berichte

Die Pandemie hat die Situation auf dem Stühlinger Kirchplatz in Freiburg verschärft

fudder, von Stefan Mertlik, Ausgabe vom 09. Juni 2020

Auf dem Stühlinger Kirchplatz bessert sich die Lage

Badische Zeitung, von Simone Höhl, Ausgabe am So, 22. Oktober 2019

Zwei Ehrenamtliche sollen Konflikte auf dem Stühlinger Kirchplatz reduzieren

Badische Zeitung, von Jens Kitzler, Ausgabe am So, 22. September 2019

Verein Capoa schafft Perspektiven für Menschen, die aus Afrika geflüchtet sind

Badische Zeitung, von Anja Bochtler, Ausgabe vom 17. April 2021

Back to top

Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen zu You-Tube ändern:

Wir haben Videoaufnahmen unser Feste und Konzerte auf YouTube gehostet und hier auf unserer Website eingebettet. Gemäß der Datenschutzrichtlinien müssen Sie vor dem Schauen der Videos aktiv der Nutzung von YouTube zustimmen. Erst dann können die Video direkt auf unserer Website abgespielt werden.

Klicken Sie hier, um Videoeinbettungen zu aktivieren/deaktivieren.
 
Neben YouTube werden hier sonst nur zwei essenzielle Cookies eingesetzt. Der 'resolution'-Cookie merkt sich die Bildschirmgröße und unterstützt so die richtige Ausgabegröße für diverse Endgeräte. Der zweite 'eut-privacy-consent'-Cookie merkt sich, ob Sie Ihr Einverständnis zur Cookieverwendung gegeben haben, damit Sie nicht mit jedem Seitenbesuch erneut Ihr Einverständnis erklären müssen. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr zur Verwendung von Cookies und der Nutzung von YouTube.
Unsere Website verwendet Cookies nur sparsam. Um YouTube-Videos auf unserer Website anschauen zu können, müssen Sie zusätzlich aktiv einwilligen. Das Klicken des Playbuttons wird als aktive Einwilligung gewertet.